Sonntag, 5. April 2009

Erstes Frühstück im Garten

Heute morgen habe ich zum ersten Mal draußen gefrühstückt, in aller Ruhe und ganz allein.
(Göga nimmt heute morgen an einem Halbmarathon teil, der hier in der Nähe stattfindet, Tochter übernachtet bei einer Freundin, Sohn hat Übernachtungsbesuch von einem Freund und schläft lange).
Ich habe es sooooooooooooo genossen, nur den Vögeln lauschen zu können. Dabei habe ich dieses Gedicht von Rose Ausländer gelesen. Ich mag ihre Gedichte sehr. Sie ist eine deutschsprachige jüdische Lyrikerin und war zeitweise eine Weggefährtin von Paul Celan (kennt Ihr seinen Briefwechsel mit Ingeborg Bachmann?), den sie im Ghetto von Czernowitz kennenlernte.



Frühling
Mit dem Akazienduft
fliegt der Frühling
in dein Erstaunen
Die Zeit sagt
ich bin tausendgrün
und blühe
in vielen Farben
Lachend ruft die Sonne
ich schenke euch wieder
Wärme und Glanz
Ich bin der Atem der Erde
flüstert die Luft
Der Flieder
duftet
uns jung
Einen schönen Tag wünsche ich Euch

1 Kommentar:

  1. Hallo Traudl,
    da war es noch zu kalt, aber den Nachmittagskaffee hab´
    ich draußen genossen.
    Hab´auch gelesen, aber die Quilting Art.
    LG und schönen Restsonntag,
    Helga

    AntwortenLöschen